Sizilien

Der Tod eines Maliers lässt tief blicken …

Der gewaltsame Tod eines Maliers in Italiens Süden bringt die prekäre Lage der Erntehelfer erneut ans Licht. Sie haben meist nur das, was sie am Leib tragen, schlafen in Baracken aus Karton, Wellblech und alten Kunststoffsäcken. Beim Sammeln von Material für eben eine dieser Baracken wurde der Somalier Soumaila Sacko erschossen. Die Kugel, die ihn am Kopf traf und sofort tötete, wurde aus über sechzig Metern Entfernung abgeschossen. Ein weiterer Sammler wurde am Bein verletzt. Das Ganze geschah in der Nähe einer verlassenen Ziegelei bei San Calogero in Kalabrien.

Sacko kam vor acht Jahren nach Italien und verfügte über eine reguläre Aufenthaltsgenehmigung. Meist arbeitete als Erntehelfer in der Gegend um die Kleinstadt Gioia Tauro, zwischen den Provinzen Reggio Calabria und Vibo Valentia. Neben der Arbeit engagierte er sich in der Gewerkschaft „Unione Sindacale di Base“ (USB) für die Rechte der Erntehelfer der Region. Was so schön als Tagelöhner bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit eine Form moderner Sklaverei. Sich dagegen zu engagieren kann in einigen Gegenden gefährlich werden. So ist es nicht verwunderlich, dass zuerst von einem Mafiamord ausgegangen wurde. Doch das Warum ist weiterhin ungeklärt. Zwar wird die Gegend von der „Ndrangheta“ kontrolliert, doch auch eine Racheaktion aufgrund des Diebstahls des Blechs, ist nicht ganz auszuschließen. Und dann bleibt noch die Rassismusfrage.

Im Moment ermittelt die Polizei gegen einen lokalen Bauern, der mit den früheren Besitzern der Ziegelei verwandt sein soll, so die Tageszeitung „La Repubblica“. Diesersoll keine direkte Verbindung mit der Mafia aufweisen. Die Fabrik war geschlossen worden, weil dort 135.000 Tonnen Giftmüll entdeckt wurden. Weiterlesen

Share Button
Kommende Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv