Gedenktag

29. September: 105. Weltgedenktag für Migranten und Flüchtlinge

Am kommenden Sonntag den 29. September 2019 wird weltweit der Tag der Migranten und Flüchtlinge begangen. Er soll das Bewusstsein schärfen, dass täglich Millionen Menschen – Männer, Frauen und Kinder – zu Migranten, Flüchtlingen, Vertriebenen und nicht selten damit zu Opfern des Menschenhandels werden. Die Gründe dafür sind vielschichtig, jedoch meist aufgrund von Krieg, Verfolgung und sich verschlechternden klimatischen Verhältnissen.

Papst Franziskus spricht in seiner Aussendung für den Tag von einer zunehmenden Globalisierung der Gleichgültigkeit, welche den Betroffenen neben den Schwierigkeiten, die ihre Lage an sich schon beinhaltet, oft ein negatives Urteil anheftet. Gemeint ist damit die Projektion der Ursachen gesellschaftlicher Missstände in den Aufnahmeländern hin zu den Migranten und Flüchtlingen. Diese Einstellung ihnen gegenüber ist ein Alarmzeichen, das vor dem moralischen Niedergang warnt, der einen erwartet, wenn man der Wegwerfmentalität weiterhin Raum gibt. Folgt man diesem gefährlichen Gedankenweg, so steht bald jedes Subjekt, das nicht den Maßstäben des physischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens entspricht, in der Gefahr, an den Rand gedrängt und ausgegrenzt zu werden – also am Ende auch inländische Mitbürger in prekären Verhältnissen. Weiterlesen

Share Button

Welttag gegen Menschenhandel – 30. Juli !!!

Menschenhandel und moderne Sklaverei finden überall statt, in jedem Staat der Erde, ohne Ausnahme. Dieser Gedanke macht betroffen und ist beklemmend, weshalb die Weltgemeinschaft am 30. Juli mit einem Gedenktag daran erinnert. Auch Papst Franziskus hat sich schon öfter dieses Themas angenommen, und erwirbt auch anlässlich des Weltgedenktages um Aufmerksamkeit dafür. „Diese Plage macht viele Männer, Frauen und Kinder zu Sklaven, mit dem Ziel der Ausbeutung ihrer Arbeitskraft sowie der sexuellen Ausbeutung, des Organhandels, Bettelns und erzwungener krimineller Handlungen,“ betonte er an diesem Sonntag während des Angelus-Gebetes.

Viele Menschen haben Angst davor, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen. Oft wird damit sofort Prostitution und der Rotlichtbereich assoziiert. Doch sind vielfach Kinderarbeit, Lohnsklaverei, und vieles andere mehr ebenso dazu zu zählen. Und wir alle – ebenso ohne Ausnahme ! – sind, ob wir wollen oder nicht, darin in irgendeiner Weise verstrickt. Das beginnt schon beim Einkauf im nächsten Supermarkt, wo wir mit unsere Wahl der Produkte, über das Wohl oder Weh anderer entscheiden. Weiterlesen

Share Button

Menschenhandel ist eine Schande

trafficking

Menschenhandel – vielfach unsichtbar

Mit sehr scharfen Worten kritisierte Papst Franziskus beim Angelusgebet am vergangenen Sonntag den Menschenhandel. Man müsse alle Anstrengungen unternehmen, um dieses „Verbrechen“ und die „nicht tolerierbare Schande“ zu bekämpfen. Anlass ist der „Tag des Gebets und der Reflexion gegen den Menschenhandel“, der im Rahmen des Heiligen Jahres gestern, am 8. Februar, begangen wurde. Weiterlesen

Share Button
Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv