Papst

Papstbotschaft: Schluss mit Menschenhandel

Es ist nun an der Zeit, dem Handel mit Menschen ein Ende zu setzen, der eine schlimme Form der Sklaverei und eine abscheuliche Plage darstellt. Zeilen von  Papst Franziskus in einer Botschaft an die 17. OSZE-Konferenz gegen Menschen- und Kinderhandel, die derzeit in Wien tagt. Die Botschaft wurde durch den Untersekretär der Sektion Migration und Flüchtlinge des Dikasteriums für ganzheitliche Entwicklung des Menschen, Jesuitenpater Michael Czerny, verlesen. Die Sektion wird durch Papst Franziskus selbst geleitet. Weiterlesen

Share Button

Ordensleute gegen Menschenhandel – Papst würdigt deren Einsatz

childrenPapst Franziskus empfing am Montagmorgen dieser Woche in der Sala Clementina im Vatikan Teilnehmerinnen einer Konferenz gegen Menschenhandel, welche das Ordens-Netzwerk RENATE (→ „Religious in Europe Networking Against Trafficking and Exploitation“) vom 6. bis zum 12. November in Rom ausrichtet. RENATE unterhält sowohl Kontakte zu der vom Papst initiierten „Santa Marta Group“ gegen Menschenhandel wie auch zu entsprechenden Stellen bei der EU und nationalen Regierungen. Besonders hob der Papst dabei den enormen Beitrag vor allem weiblicher Ordensgemeinschaften im Kampf gegen den Menschenhandel hervor.

Lesen sie hier den ganzen Artikel von Radio Vatikan.

Share Button

Papst besucht Opfer von Menschenhandel

20131117_093402_(320_x_240)Barmherzigkeit zum Nachmachen – das hatte Papst Franziskus angekündigt und vergangenen Freitag persönlich in die Tat umgesetzt. Er besuchte ehemalige Zwangsprostituierte in Rom. Der Päpstliche Rat für Neuevangelisierung, der das Heilige Jahr  der Barmherzigkeit organisatorisch begleitet – bezeichnete den Papstbesuch bei den Ex-Prostituierten als „Ruf an die Gewissen, Menschenhandel zu bekämpfen“. Papst Franziskus hat Menschenhandel und Zwangsprostitution immer wieder kritisiert und zu einem „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ erklärt.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel →

Papst besucht Ex-Zwangsprostituierte

Share Button

Menschenhandel ist eine Schande

trafficking

Menschenhandel – vielfach unsichtbar

Mit sehr scharfen Worten kritisierte Papst Franziskus beim Angelusgebet am vergangenen Sonntag den Menschenhandel. Man müsse alle Anstrengungen unternehmen, um dieses „Verbrechen“ und die „nicht tolerierbare Schande“ zu bekämpfen. Anlass ist der „Tag des Gebets und der Reflexion gegen den Menschenhandel“, der im Rahmen des Heiligen Jahres gestern, am 8. Februar, begangen wurde. Weiterlesen

Share Button
Auf dem Laufenden bleiben ...
Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv