Amnesty International

Das Dilemma der Rückführungen

Sie lachen, doch welche Zukunft haben sie vor sich?

Ein neuer Bericht von Amnesty International legt offen, was die Menschen nach ihrer Rückkehr nach Afghanistan erwartet: Gewalt, Verfolgung und Folter. Das Land ist heute so gefährlich wie schon lange nicht. In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Bericht fordert die NGO die europäischen Staaten und die EU dazu auf, die Abschiebungen von Afghanen zu stoppen. In Interviews mit Rückkehrern und mit internationalen Helfern vor Ort sowie mit der Analyse von Statistiken zeichnet Amnesty ein Bild der Lage: In den vergangenen beiden Jahren hat sich die Zahl der Rückführungen nach Afghanistan – sowohl Abschiebungen als auch freiwillige Rückkehr – aus Europa fast verdreifacht; von 3290 auf 9460 Personen.

Gleichzeitig zeigen Zahlen der Vereinten Nationen (UN) einen Anstieg der Gewalt in Afghanistan – zivile Opfer 11.418. Allein in den ersten acht Monaten des heurigen Jahres gab es mehr als 16.290 Zwischenfälle, u.a. auch der Bombenanschlag im Mai in Kabul. Das Attentat war Anlass, dass Deutschland kurzzeitig alle Rückschiebungen nach Afghanistan einstellte. Seit September läuft die Rückschiebung aber wieder. 457 afghanische Staatsbürger wurden im ersten Halbjahr 2017 aus Österreich weggebracht. Ob in andere EU-Staaten oder nach Kabul, wird im Innenministerium nicht erfasst. Weiterlesen

Share Button

Wenn der Staat (indirekt) Menschenhandel unterstützt …

Ein Staat der Menschenhandel unterstützt? So etwas, sollte man annehmen, gibt es im „zivilisierten“ Europa doch nicht. Wirklich nicht?

Die anhaltenden Konflikte in den Staaten des Ostens mit den einhergehenden Flüchtlingsströmen stellen die Regierungen der EU und ihrer Mitgliedsstaaten vor große Herausforderungen. Die in der Theorie ausgehandelten Abkommen stoßen in der Praxis, infolge der hohen Anzahl an Flüchtlingen und Asylsuchenden an ihre Grenzen. Einerseits gilt es, humanitäre Hilfe anzubieten und auch zu leben, auf der anderen Seite fehlt es infolge der Anzahl an Hilfesuchenden an entsprechend gut organisierten Einrichtungen und Unterkünften. Und vielfach fehlt es auch an Beschäftigungsmöglichkeiten, denn einfach nur da sein, geht vielleicht für zwei/drei Wochen, aber dann wollen die Menschen irgendwie beschäftigt sein – wieder einen Sinn in ihrem Dasein entdecken. Das nur Warten jemand auf dumme Gedanken bringen kann, weiß jeder zumindest aus der Werbung eines Mobilfunkanbieters. Die Wirklichkeit ist leider weniger lustig und weit qualvoller. Weiterlesen

Share Button

Amnesty International – Position zum Thema Sexarbeit

SexarbeiterDie Position von Amnesty International zum Thema Sexarbeit beruht auf einer Entscheidung der Mitglieder vom August 2015, die auf der Internationalen Ratstagung vom August 2015 in Dublin getroffen wurde. Das Exekutivbüro wurde anschließend mit der Ausarbeitung der Position beauftragt, die nun vorliegt. Sie ist das Ergebnis einer ausführlichen weltweiten Konsultation. Außerdem wurden über eine Dauer von mehr als zwei Jahren Berichte über Menschenrechtsverletzungen bei Sexarbeiterinnen überprüft, internationale Menschenrechtsstandards abgeklärt und eigene Recherchen vorgenommen. Weiterlesen

Share Button
Auf dem Laufenden bleiben ...
Kategorien
Archiv