Arbeitsausbeutung

1 2 3 10

Missbrauch von Hausangestellten durch UN-Diplomaten in Genf

Pakistanischen Diplomaten sollen philippinische „Angestellte“ zum Teil seit mehr als 20 Jahren teilweise ohne Bezahlung für sich arbeiten gelassen haben. Nun sind diese „Angestellten“ an die Öffentlichkeit getreten und haben den Missbrauch bei der Genfer Staatsanwaltschaft angezeigt.

„Sechs Hausangestellte kamen im März über ein Kollektiv von Migranten ohne Papiere zu uns“, sagte Mirella Falco von der branchenübergreifenden Gewerkschaft SIT am Donnerstag vor Medienschaffenden in Genf. Diese Frauen hätten die Philippinen verlassen, weil ihnen die pakistanische Uno-Botschaft ein menschenwürdiges Leben in Genf mit einem Gehalt, einem Dach über dem Kopf und Sozialversicherung versprochen habe. Weiterlesen

Share Button

Bildquellen

  • UNGenf_(640_x_480): Bildrechte beim Autor

Schluss mit geschlechtsspezifischer Gewalt am Arbeitsplatz!

Millionen Frauen überall auf der Welt teilen die Erfahrungen, aufgrund ihres Geschlechts am Arbeitsplatz verschiedenster Art von Gewalt und Unterdrückung ausgesetzt zu sein. 80% der befragten Arbeiterinnen in Textilfabriken in Bangladesch haben sexuelle Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz erlebt oder beobachtet.

Mehr als 120 Frauen in Textilfabriken in Lesotho sagen, dass sie von ihren Vorgesetzten sexuell missbraucht wurden. Einige geben an, dass sie auf dem Gelände der Fabrik vergewaltigt wurden. Diese Frauen sind keinesfalls die Ausnahme.

Aber in wenigen Wochen können wir alle dazu beitragen, ein bahnbrechendes Abkommen ins Leben zu rufen, das Frauen überall vor Gewalt am Arbeitsplatz schützen könnte!

Sechs Länder haben ihm schon zugestimmt, aber wir brauchen mehr Unterstützung, um es weltweit zum Gesetz zu machen. Lassen Sie uns diesen dringenden Aufruf direkt an die Vertreter:innen wichtiger Länder wie Spanien und Argentinien übergeben, bevor sie sich zu einem globalen Gipfel für Frauenrechte treffen. Wir können dafür sorgen, dass die ganze Welt aufhorcht.

Klick hier und unterschreibe auch Du die Petition von AVAAZ!

Share Button

Wirtschaft versus Menschenrechte

In einem Gastkommentar der heutigen Ausgabe des Standard kritisieren der Universitätsprofessor für Strafrecht und Rechtsanwalt Richard Soyer gemeinsam mit dem Rechtsanwaltsanwärter Nihad Amara die Säumigkeit der österreichischen Regierung, Menschenrechte und Umweltschutz entlang der Lieferketten heimischer Unternehmen abzusichern. So würde das Strafrecht ihrer Auffassung nach eine reiche Quelle an Reformen bieten, die bisher noch nicht ausgeschöpft wurde.

Mehr dazu im Artikel → Wirtschaft+Menschenrechte

Share Button

Bildquellen

Schnelles Geld? – In den Fängen der Porno-Industrie

Immer wieder geraten junge Mädchen auf der Suche nach leicht verdientem Geld in die Fänge der Pornoindustrie. Wie es einer jungen Frau erging, die in diese „Branche“ hineingezogen wurde, zeigt nun eine Doku des NDR-Reportagemagazins „STRG_F“. Darin schildert die ehemalige Darstellerin, wie sie teilweise zu Dingen überredet und des weiteren gezwungen wurde, die sie eigentlich gar nicht wollte. Manche der Szenen haben ein tiefes Trauma hinterlassen, dass nun sicher seine Zeit braucht, um es zu überwinden – wenn überhaupt.

Die Doku zeigt den perfide manipulierten Einstieg der jungen Frau. Denn um irgendwie Geld zu verdienen, meldete sie sich auf einer Amateurplattform an, um dort erotische Bilder kostenpflichtig anzubieten. Eigentlich nichts dabei, dachte sie, bei ein wenig „Softcore“ kann nichts passieren. Ein Pornodarsteller kontaktierte die Frau daraufhin und legte ihr einen Dreh bei einem bekannten Produzenten nahe. Wie es dann weiter ging schildert die Doku, sowie der verlinkte Artikel unten.

 

 

Geködert und manipuliert: Deutsche Porno-Aussteigerin packt zur Branche aus

Share Button

Hergekommen, um ausgebeutet zu werden?

Viele ehemalige Bauern landen,  um der Verarmung und Verelendung im eigenen Land zu entgehen, als Saisonarbeiter
auf Westeuropas Feldern. Dabei erhöht die Marktmacht der Supermärkte den Druck auf dieses migrantische Subproletariat stetig. Und jedes Jahr aufs Neue gibt es einen medialen Aufschrei angesichts der katastrophalen Bedingungen, unter denen migrantische Erntearbeiterinnen und Erntearbeiter in Österreich beschäftigt sind. Saison für Saison lesen wir Meldungen und Reportagen über Fälle von eklatanten Hygienemängeln bei der Unterbringung, über Lohnraub und Passentzug sowie über Arbeitszeiten, die frapant an den ungezügelten Manchesterkapitalismus in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts erinnern.

Der Politologe und Journalist Alexander Behr beschreibt die derzeitige Situation im Artikel des Standard unten, und macht sich Gedanken, ob es einen Weg aus diesem Prekariat geben könnte.

Ausgebeutet

Hier noch ein UPDATE vom 3.7.2020 zu dem obigen Artikel der auf die weitverbreiteten Missstände in den landwirtschaftlichen und  fleischverarbeitenden Betrieben eingeht. Die Horrorzustände dürften demnach eher die Regel, als die Ausnahme sein.

Share Button
1 2 3 10