KleidungSolche oder ähnliche Fragen lösen eine Krise aus – aber nicht wie Sie vielleicht im ersten Moment glauben. Vielmehr geht es um unseren Umgang mit unserer Kleidung und mit der Beziehung zu ihr. Auf ein weiteres Kapitel über den horrenden Zustand in asiatischen Bekleidungsunternehmen machte nun die Organisation Human Rights Watch aufmerksam. Sie fand in elf von 73 untersuchten Fabriken in Kambodscha Kinder bei der Arbeit, wie sie am Donnerstag in der Hauptstadt Phnom Penh berichtete. Fabrikbesitzer zwängen Arbeiterinnen zu Überstunden, kümmerten sich nicht angemessen um Schwangere und schüchterten Gewerkschaftsvertreter ein. Manche Fabriken seien so schlecht gelüftet, dass die Arbeiter unter Atemnot leiden und manche Vorarbeiter erlaubten keine Toilettenpausen.

Ausführlicheres findet sich im Artikel →
Missstände in Textilfabriken – Salzburger Nachrichten

Dabei ist teuer nicht gleich gut oder qualitativ und vice versa – doch daran wird angesichts des Angebots in den Geschäften, so scheint es, äußerst wenig gedacht. Vielleicht ein Anstoß beim nächsten Einkauf einmal jene Menschen in die Kaufentscheidung einfließen zu lassen, die hinter dem Angebot stehen und dieses nicht selten mit ihrer Gesundheit oder gar dem Leben bezahlen.

Rate this post