Tirol: Menschenhandel und Ausbeutung als „Au-Pairs“

Acht junge Frauen, die als Au-Pairs angeheuert wurden, alle im Alter zwischen 18 und 27 Jahren sind offenbar in Tirol von einer 34-jährigen Italienerin und ihrem 26-jährigen syrischen Lebensgefährten unter sklavenähnlichen Bedingungen untergebracht und ausgebeutet worden. Die jungen Frauen aus Togo, Marokko, Madagaskar und Georgien sollen unter anderem nicht nur im Haushalt der Italienerin, sondern auch in deren Reinigungsunternehmen gearbeitet haben – ohne eine entsprechende Entlohnung.
Die beiden Verdächtigen wurden am 22. Jänner auf richterliche Anordnung festgenommen, teilte die Polizei am Freitag mit. Zudem wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. Dabei wurde ein niedriger dreistelliger Bargeldbetrag sichergestellt, hieß es. Am Tag darauf wurde das Paar wieder auf freien Fuß gesetzt. Die abschließenden Erhebungen sind derzeit noch im Gange.
Die jungen Frauen sollen in Einzelfällen bis zu 105 Wochenstunden gearbeitet haben. Auch sollen sie gezwungen worden sein, auf Matratzen am Boden gemeinsam mit anderen Personen zu schlafen. In zwei Fällen kam es lt. Aussagen zudem zu sexuellen Übergriffen durch eine dritte Person.
Die Frauen waren mit dem Versprechen nach Tirol gelockt worden, bei maximal 20 Stunden Wochenarbeitszeit und freien Tagen eine adäquate Unterkunft und ein angemessenes Taschengeld zu erhalten. Zudem wurde laut Landeskriminalamt der Besuch eines kostenlosen Deutschkurses in Aussicht gestellt.

Quelle: APA vom 31.01.2020

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Schlagwörter
Archiv