Flucht

ARD: „Aufbruch ins Ungewisse“

Eine Flüchtlingsgeschichte im Spiegel zeigt der Sender ARD heute um 20:15 im Fernsehen.  In Europa herrscht Chaos, Rechtsextreme sind nicht nur im Vormarsch, sie haben bereits in vielen Ländern die Herrschaft übernommen. Die letzte freie Zeitung wurde eingestellt, Kritiker werden eingeschüchtert, mundtot gemacht. Wer nicht für die Machthaber ist, wird weggesperrt. Es ist eine beängstigende Dystopie, die der ARD-Film zeichnet. Aber in Zeiten wie diesen und mit Blick auf die Türkei oder in Richtung Ungarn auch nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Die Frage bleibt – was, wenn es mich betreffen würde? – Ein Film zum Aschermittwoch!

Share Button

Industrie des modernen Sklavenhandels – Einblicke in eine erschreckende Realität

Was viele der Menschen, die sich mit der Materie Menschenhandel und Migration seit Jahren auseinandersetzten, vermuten, scheint nun mit einem weiteren Beweis untermauert zu sein – die Industrie des modernen Sklavenhandels.

Cécile Allegra, Autorin eines Dokumentarfilms mit dem Titel „Reise in die Barbarei“, der über die fürchterlichen Zustände am Horn von Afrika berichtet, hat im Zuge ihrer Recherchen noch andere besorgniserregende Hinweise entdeckt. Weiterlesen

Share Button

Warum fliehen weniger Frauen ?

syria-fluchtjpgImmer wieder kommt aus verschiedenen Richtungen der Vorwurf bezüglich der Flüchtlingskrise, dass nur junge Männer zu uns kommen. Ja – warum eigentlich?

Murtaza Tahiri – ein 24-jähriger Afghane, der vor zwei Jahren aus politischen Gründen aus dem Iran geflohen ist, versucht in einem Artikel des Profil darauf Antwort zu geben. Die wirklichen Lebensumstände, unter denen Frauen und Mädchen in diesen Gesellschaften aufwachsen und leben müssen, sind für uns Mitteleuropäer oft nur schwer vorstellbar und nachvollziehbar. Der Artikel gibt dazu Einblicke und welche Befreiung, aber auch welchen Qualen und Repressalien sich Frauen und Mädchen aussetzen (müssen), wenn sie sich auf die Flucht nach Europa aufmachen.

Lesen Sie hier den Artikel → flucht-und-schande

Share Button

Buchtipp: Eine Handvoll Rosinen

RomanRosinenNoch ein Buch, das sich mit dem aktuellen Thema Flucht, Asyl und „Neue Heimat“ beschäftigt. Wieder in Form eines Romans werden die Zustände und Realitäten jener Menschen sichtbar gemacht, die, gezwungen durch Krieg und Verfolgung auf den ungewissen und gefährlichen Weg in das verheißungsvolle Europa aufmachen.

Zum Inhalt:

Ludwig Blum ist ein rechtschaffener Mann. Er glaubt an die Gesetze. An den Staat. An die Gerechtigkeit. Als Fremdenpolizist in Traiskirchen, dem größten Flüchtlingslager Österreichs, leistet er Hilfe, wo er kann, und unterlässt sie, wo ihm die Hände gebunden sind. Bis es um die Abschiebung von Aram Khalil geht und im Zuge einer Betreuungskrise Hunderte Flüchtlinge auf der Straße schlafen müssen. Da beginnt Ludwig Blum an den Gesetzen zu zweifeln Weiterlesen

Share Button

Buchtipp: Auf der Flucht

auf_der_fluchtDas Buch zum derzeit allgegenwärtigen Thema von Karim El-Gawhary und Mathilde Schwabeneder. Krieg, Terror und Armut sind der Nährboden auf dem die Geschäfte der Menschenhändler bestens gedeihen.

Zum Inhalt:

Tausende fliehen vor Krieg und Terror aus Syrien und dem Irak und vor der Armut in Afrika. Allein in der libanesischen Bekaebene leben über 200.000 Menschen in notdürftig mit Planen abgedeckten Verschlägen. „Ich habe mein Baby bei Schnee und Eis zur Welt gebracht und in der Kälte ist es dann gestorben“, erzählt etwa Fatma. Weiterlesen

Share Button
Schlagwörter
Archiv