Armut

Moderne Sklaven: Vom Luxusgut zur Wegwerfware

Auf dieser Seite

Ein Fallbeispiel

Vor einigen Wochen ging die Meldung von einem misshandelten Hausmädchen aus Pakistan durch verschiedene Medien. Es ist eine Geschichte, wie sie auch in anderen Ländern, etwa Haiti, immer wieder passiert – meist mit keinem guten Ausgang, wie in diesem Fall. Tayyaba, so der Name des zehnjährigen (!) Mädchens wäre immer noch in dem Haus in einer reichen Gegend der pakistanischen Hauptstadt Islamabad, wenn nicht ein Foto von ihr auf Twitter die Runde gemacht hätte. Es zeigt sie mit einem dick geschwollenen rechten Auge, Schürfwunden, blauen Flecken und Brandblasen an den Händen. Die Ärzte entdeckten dann insgesamt mehr als 20 Verletzungen an ihrem Körper. Tayyaba sei gefoltert worden, heißt es in dem Bericht, der dem Obersten Gericht vorgelegt wurde. Weiterlesen

Share Button

Armut heißt, keine Wahl haben!

Bettler_Sendlinger_Tor_PlatzMenschenhandel betrifft ebenso die vielerorts wenig beliebten Bettler, – oftmals Rumänen, Roma und Sinti. Menschen die in für uns unvorstellbar bitterster Armut leben müssen. In den Sommermonaten kam es in in der Stadt Salzburg zu mehreren unschönen Aufregungen. Grund genug für einen Salzburger Redakteur sich auf Spurensuche zu begeben und zu recherchieren, warum Rumänen so gerne nach Salzburg oder Österreich im allgemeinen betteln kommen. Ein Lokalaugenschein, ungeschminkt aus einer anderen Perspektive.
Ein Artikel den man gelesen haben muss, damit einigermaßen ein Verstehen der Situation beginnen kann …

Eine Reise ins Dorf der Salzburger Bettler – Salzburger Nachrichten

Share Button
Kommende Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv