Gemeinsame Aktion gegen Menschenhändlerring

Die Polizei in Österreich, Rumänien und Großbritannien hat in einer gemeinsamen Aktion einen Menschenhändlerring zerschlagen. Seit 2012 soll diese Organisation in mehreren europäischen Ländern Frauen der Prostitution zugeführt haben. Davon sollen 28 Opfer über die Jahre teils mit Schlägen und Drohungen zur Prostitution gezwungen worden sein, gut die Hälfte davon in Wien, lt. Bundeskriminalamt.

Bei der gemeinsamen Polizeiaktion führten rumänische Ermittler 16 Hausdurchsuchungen im Landkreis Giurgiu durch. Dabei wurden 22 Verdächtige festgenommen, darunter drei Männer, die die „Wiener Filiale“ der Menschenhändler betrieben haben sollen. Das Landeskriminalamt Wien durchsuchte zeitgleich zwei Wohnungen in Favoriten und Meidling, eine weitere Amtshandlung erfolgte in Huddersfield in Großbritannien. In Wien gab es zwar keine Festnahmen, es wurden aber Datenträger, Mobiltelefone und Unterlagen von Beschuldigten sichergestellt.

Um die Herkunft der Einnahmen zu verschleiern, betrieben der Haupttäter und seine Verwandten ein Familienunternehmen. Unter diesem Firmendeckmantel sollen auch weitere illegale Geschäfte mit Gold aus der Türkei gelaufen sein. Zudem besteht der Verdacht, dass sie gefälschte britische Pfund in Verkehr brachten. Den illegale Gewinn, der durch die begangenen Straftaten insgesamt erzielt wurde, schätzen die Polizeibehörden auf über eine Million Euro.

Quelle: APA vom 15.5.2020

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Schlagwörter
Archiv