Ursachen & Hintergründe

Ein kleiner Blick nach Afrika …

Schule-AfrikaDer bekannte Journalist Karim El-Gawhary Arabesken schreibt in einem Posting auf Facebook:
Unglaubliche Zahlen: 68 Millionen Mädchen unter 14 Jahren sind Kinderarbeiter. Letzres Jahr wurden 15 Millonen Mädchen unter 18 verheiratet. Alle zwei Sekunden eine Kinderbraut. 17 Millionen wuden schwanger, vor dem rechtlich festgelegten Ehe-Mindestalter. 720 Millionen der heute lebenden Frauen wurden unter 18 verheiratet. Eine halbe Millionen Mädchen wurden von Menschenhändler verslavt. 20 Millionen Mädchen haben keine Schule von Innen gesehen oder die Grundschule nicht abgeschlossen. Die durchschnittlichen Ausgaben für die Bildung bis zum Alter von 16 Jahren. Afrikanische Mädchen 400 $, ein Mädchen im Europa oder der USA 100.000 $

Der ganze Artikel kann hier gelesen werden.

Share Button

Teeproduktion und Menschenhandel

Tee_(320_x_240)Wie sehr eigentlich jeder von uns in Formen von Menschenhandel verstrickt ist, zeigt ein Artikel über die Teeproduktion in Assam/Indien → siehe unten. Obwohl es schon seit 1951 Gesetze zum Schutz der ArbeiterInnen gibt, werden diese so gut wie nicht beachtet. Kinder und Angehörige bestimmter Volksgruppen werden wie Sklaven gehalten. Ein erneuter Aufruf, sich einmal mehr Gedanken zu machen, woher die Güter unseres täglichen Bedarfs stammen und unter welchen Bedingungen sie produziert werden – aber ebenso unser Kaufverhalten zu überdenken. Doch Achtung, allein ein höherer Preis , eine bekannte Marke, u. ä. sagt noch nicht, dass auch die Situation der Arbeiter bzw. die Produktion nachhaltiger, umweltgerechter, etc. ist. Dazu bedarf es vielmehr der Kontrolle durch wirklich unabhängige Organisationen.

Im Kosmos des indischen Teegartens eingesperrt

Share Button

EU fördert Menschenhandel

Die EU fördere Schlepperei und Menschenhandel, sagt Strafrechtler Andreas Schloenhardt: Wer legale Wege der Einreise verhindere, treibe Flüchtlinge in die Arme von Ausbeutern. Lesen Sie das ganze interessante Interview von Maria Sterkl/derStandard dazu hier →

Grenzzäune

 

Share Button

Buchtipp: Auf der Flucht

auf_der_fluchtDas Buch zum derzeit allgegenwärtigen Thema von Karim El-Gawhary und Mathilde Schwabeneder. Krieg, Terror und Armut sind der Nährboden auf dem die Geschäfte der Menschenhändler bestens gedeihen.

Zum Inhalt:

Tausende fliehen vor Krieg und Terror aus Syrien und dem Irak und vor der Armut in Afrika. Allein in der libanesischen Bekaebene leben über 200.000 Menschen in notdürftig mit Planen abgedeckten Verschlägen. „Ich habe mein Baby bei Schnee und Eis zur Welt gebracht und in der Kälte ist es dann gestorben“, erzählt etwa Fatma. Weiterlesen

Share Button

Masche: LOVERBOY

no_loverboyDie Methoden der Loverboys sind so alt wie die Prostitution selbst: Zuhälter umgarnen Frauen, um sie dann zu nötigen, ihren Körper zu verkaufen. Loverboys sind jedoch auf den ersten Blick nur schwer zu durchschauen. Dass sie mit eiskaltem Kalkül vorgehen und Gefühle nur vorgaukeln, um die Mädchen emotional abhängig zu machen, merken die verliebten Opfer meist zu spät. Diese Männer sind meist zwischen 18 und 25 Jahre alt. Fallweise passen sie ihre Alternsangaben auch gerne ihrem späteren Opfern an. Zentrales Ziel des Täters ist immer mit der Ware Mädchen Geld zu verdienen. Der Loverboy heuchelt Liebe vor, spricht schnell über eine gemeinsame Zukunft, eine kleine heile Familie. Weiterlesen

Share Button
Schlagwörter
Archiv