Politik

1 2 3 6

2030: Schluss mit der Obdachlosigkeit in der EU

Schaut man sich ein wenig um, in den weniger gut ausgeleuchteten Ecken der Städte, dann kann man sie erkennen, die Ausgestoßenen, die Verlierer der Konsumgesellschaft, die Heim- und Obdachlosen, die unter Brücken, in Nischen, oder sonst wo auf der Straße leben müssen. Wie viele es EU weit sind kann man nur schätzen. Wahrscheinlich ist es nur wenigen bewusst, dass die EU eine entsprechende Gesetzesinitiative gegen die Obdachlosigkeit gestartet hat. In einer Entschließung vom 23. November 2020 ruft das Europäische Parlament die EU und die Mitgliedstaaten auf, Obdachlosigkeit in der Union bis 2030 zu beenden. Darin sprechen sich die EU-Abgeordneten für einen europäischen Rahmen für nationale Strategien zur Bekämpfung von Obdachlosigkeit aus. Außerdem rufen sie die Mitgliedstaaten auf, Obdachlosigkeit zu entkriminalisieren und auch weiterhin Finanzmittel zu mobilisieren, um das Problem dringend anzugehen.

Das Parlament erinnert daran, dass Wohnen ein grundlegendes Menschenrecht ist. Dennoch sind jede Nacht über 700.000 Menschen in Europa obdachlos. Somit ist die Zahl der Obdachlosen in der EU in den letzten 10 Jahren um mehr als 70 Prozent gestiegen. In Österreich betrug die Zahl der Obdachlosen 2017 um 21 Prozent mehr als noch 2008. In Deutschland wird von einer Zunahme von 64,8 Prozent zwischen 2006 und 2016 ausgegangen.

Nicht wenige dieser Menschen werden bzw. sind auch Opfer des Menschenhandels. Entweder werden sie zu „verfügbaren und verwertbaren Material“, weil sie ihre Wohnung und bisherige Erwerbsquelle verloren haben, oder sie sind „menschlicher Restmüll“, entsozialisiert und gebrochen.

Dass dies in unserer Gesellschaft überhaupt passiert, dass wir Leute auf die Straße jagen, ohne uns rechtzeitig darum zu kümmern, ist die Schande. Es gibt kaum Auffangmechanismen, die in Anspruch genommen werden können, damit die „Endstation Straße“ nicht eintritt. Und es betrifft nicht selten auch Familien und Alleinerzieherinnen – und damit Kinder.

„Selber schuld, nichts gelernt, hast halt nicht aufgepasst“, usw., sind so gängige Reaktionen der Gesellschaft, wenn sie mit Betroffenen konfrontiert wird. – Alles Blödsinn. – Ja, manche haben Schuld am eigenen Niedergang, aber auch diese könnte man noch rechtzeitig vor dem Totalabsturz auffangen. Andere wiederum kommen plötzlich und unverschuldet unter die Räder, weil ein Krankheits- oder Todesfall, eine Scheidung, ein Arbeitsplatzverlust, usw. eintritt. Aber immer mit dem selben Effekt – wohnen im nirgendwo.

Der Gedanke drängt sich auf, dass es vielleicht einfach mehr Vinzi-Containerdörfer oder ähnliches geben sollte. Die Fugger etwa waren eine super-reiche Kaufmannsfamilie am Ende des Mittelalters. In ihrer Heimatstadt Augsburg kann man noch heute die Armensiedlung besuchen. Es war und ist eine Einrichtung, um Leuten wieder auf die Füße zu helfen, die vor dem Nichts stehen. Es würde unser Wohlstandsgesellschaft sehr anstehen, dafür zu sorgen, dass solche Einrichtungen zum Standard werden – alsbaldigst und überall!

Obdachlosigkeit muss ein NO GO in der EU werden!

Quelle: EU- Parlament

Share Button

ARD: Handelsware Kind

In Deutschland verschwinden seit Jahren vietnamesische Kinder und Jugendliche. Dahinter stecken skrupellose Menschenhändler. Viele der jungen Vietnamesen enden dann irgendwo als Arbeitssklaven. Der Film auf ARD erzählt ihre Geschichte.

Verfügbar auf ARD bis 18.01.2022

Share Button

Bildquellen

Saurer Spargel

Eine Erntehelferin wehrt sich gegen die „Normalität“.

Das die Situation und die Erwerbsumstände prekär sind, wissen jene, die es wissen wollen, schon seit geraumer Zeit. Alle anderen wurden dieser Tage erneut durch einen Bericht in den Medien auf die teilweise katastrophalen Zustände aufmerksam gemacht.

Eine Rumänin hatte mit Hilfe der Kampagne „Sezonieri“ die Öffentlichkeit via sozialer Medien aufmerksam gemacht. Die von der Produktionsgewerkschaft Pro-Ge unterstützte Kampagne macht seit 2014 auch in Österreich auf die Arbeitsbedingungen von mehrheitlich migrantischen Erntearbeitern aufmerksam. Sezonieri-Aktivistinnen hatten die Fotos dann via sozialer Medien verbreitet. Die Bilder zeigen kleine desolate Zimmer, mit Schimmel an den Wänden und Kakerlaken in den Betten. In einem Raum wurden bis zu elf Personen in Stockbetten untergebracht. Die sanitären Anlagen würden teilweise so nicht einmal in der Tierhaltung durchgehen. Pro Tag wurde jeden „Insassen“ vier Euro für die „Unterkunft“ abgenommen. Weiterlesen

Share Button

Fleisch – Handel

Rinder und Schweine werden im Akkord umgebracht (oder wie man sagt, geschlachtet) und zerlegt. Danach geht es zur Filetierung und wird nett und adrett auf Kunststofftassen in Cellophan eingeschweißt, in Kisten gepackt und landet „sauber“ in den Regalen der Supermärkte.

Jene, die dies bewerkstelligen, pendeln für den Job vielfach hunderte Kilometer quer durch Europa und leben wochentags zusammengepfercht (wie ihre Opfer vor der Schlachtung) auf engstem Raum in Massenquartieren. Bezahlt wird soviel, dass sich das Lohndumping für die Unternehmen rentiert, wovon dann noch überteuerte Unterkünfte, Geld für Messer und Arbeitskluft abgezogen werden. Wobei unbezahlte Überstunden und falsche Gehaltsabrechnungen im intransparenten Netzwerk der unzähligen Subfirmen System haben. – Den Kunden freut‘s, das Schnitzel kostet im Kilo nur € 5,99.- !!!
Weiterlesen

Share Button

Moderne Sklaverei: Pflegerinnen in Österreich

Opfer „moderner Sklaverei“ – nicht irgendwo weit weg, – nein hier, vielleicht gleich nebenan! Experten bezeichnen jene Pflegerinnen aus dem Ausland, die in Österreich in der 24-Stunden-Pflege arbeiten, ganz zurecht als Opfer der modernen Sklaverei. Denn es gibt zehntausende Frauen, die hier, mitten in Österreich, unter miserabelsten Bedingungen leben und arbeiten. Sie leisten Unmenschliches und bleiben vollkommen unsichtbar. Sie sind an unfaire Verträge gefesselt, die sie nicht verstehen, und für sie gelten die arbeitsrechtlichen Errungenschaften unseres Sozialstaats nicht.

Und es ist auch kein Zufall, dass es Frauen sind, die hier so miserabel behandelt werden. Sie machen jene Arbeit, die seit jeher als „weiblich“ gilt: nämlich Pflegen, Kümmern, Trösten. Und sie entlasten damit andere Frauen, die bisher aufopferungsvoll diese Arbeit übernommen haben: Ehefrauen, Töchter, Schwiegertöchter. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, wieso über die Pflegerinnen niemand redet, nicht einmal die Feministinnen.

Darüber hinaus wurde diesen slowakischen, rumänischen, ungarischen und anderen Pflegerinnen, besser gesagt ihren Kindern, Anfang dieses Jahres sogar die Familienbeihilfe gekürzt – oder wie es so schön in der offiziellen Kommunikation der Regierung formuliert wurde, „angepasst“. Es gab keinen Aufschrei, obwohl diese Frauen mitten unter uns leben, unsere Alten und Kranken pflegen und vielleicht bald auch uns.

Weitere Informationen zu diesem Missstand finden sich in folgenden Artikeln:

Experten sehen rumänische Pflegerinnen als Opfer „moderner Sklaverei“

Pflegerin Elena und ihre stille Armee

Quelle: Der Standard v. 8.11.2019

Share Button
1 2 3 6
Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv
E-Mail-Benachrichtigung
Mit dem Eintrag Ihrer E-Mail-Adresse stimmen Sie ausdrücklich zu, zukünftig eine Benachrichtigung über einen neuen Blog-Eintrag zu erhalten. Sie können diesen Dienst jederzeit wieder kündigen.
Loading