Filmtipp

Im Kino: Angelo Soliman

Angelo Soliman in einer zeitgenössischen Darstellung

Da sind Lebensgeschichten, die so unfassbar klingen als dass man sich vorstellen könnte, dass sie sich großteils in der eigenen Heimatstadt abgespielt haben. Angelo Solimans Geschichte ist so eine: Er wurde als Kind in Afrika gefangen genommen, Sklavenhändlern verkauft und nach Europa gebracht. Hier wurde er als kaiserlicher Diener zum angesehen Teil der Wiener High-Society, umgab sich mit Leuten wie Mozart und wurde Mitglied der Freimaurer – bevor er im Tod letztendlich gehäutet und ausgestopft im Museum des Kaisers – dem Vorläufer des heutigen Naturhistorischen Museums – als „Wilder“ ausgestellt wurde.

Angelo Solimans Leben ist weit besser dokumentiert, als das von irgendeinem anderen Nicht-Europäer im Österreich des 18. Jahrhunderts. Eigentlich ist seine Geschichte schon oft erzählt worden – 2011 widmete ihm das Wien Museum sogar eine ganze Ausstellung. Aber auch, wenn er als Teil der Wiener Stadtmythologie gilt, ist sein Name den meisten Wienern heute kein Begriff mehr. Und das, obwohl seine Geschichte viel über das Österreich jener Zeit und den Umgang mit vermeintlich Fremden verrät. Dieser Umgang zeigt sich in Zügen da und dort auch noch im 21. Jahrhundert, man sollte es nicht glauben.

Angelo ist nun ein Historienfilm von Markus Schleinzer, der am 8. September 2018 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Weltpremiere feierte und Ende des Monats beim Festivals Internacional de Cine de San Sebastián gezeigt wurde. Der österreichische Kinostart erfolgte am 9. November 2018. Die österreichisch-luxemburgische Koproduktion orientiert sich an der Biografie des nach Wien verschleppten Afrikaners.

Share Button

Die grüne Lüge

Wem oder was kann man noch trauen?

Viele von uns möchten durch das eigene Konsumverhalten einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten. Doch nachhaltiger Konsum ist nicht so einfach, und entpuppt sich mehr und mehr zu einer Chimäre. Dazu hat Werner Boote gemeinsam mit Autorin Kathrin Hartmann einen neuen Dokumentarfilm mit dem Namen: „The Green Lie“ gedreht, der ab März in den Kinos zu sehen sein wird. Demnach führen uns Konzerne und Händler mit Begriffen wie „nachhaltig“ und „grün“ an der Nase herum und machen damit gute Geschäfte. Auch auf Marken wie „FairTrade“ oder „UTZ“ usw., ist nicht immer Verlass und diese garantieren nicht, dass die damit bezeichneneten Produkte frei von Menschenrechtsverletzungen, unsauberer Produkteion, usw. sind
Ein Film der der Frage nachgeht, was oder wem man noch glauben kann/darf und in wie weit wir selber eine Kontrolle über die von uns gebrauchten Güter haben. Ein Film zum Nchdenken und zum Aufstehen gegen Irreführung und Ungerechtigkeit.

Share Button
Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv