Allgemein

Kinder ohne Kindheit – Info zum Welttag gegen Kinderarbeit

Was ist Kinderarbeit?

Zu unterscheiden ist zwischen normalen Aufgaben, zum Beispiel im Haushalt oder in der Landwirtschaft, und echter Ausbeutung von Kindern. Für legale Beschäftigung ist in den meisten Staaten per Gesetz ein Mindestalter zwischen 14 und 16 Jahren festgelegt. Mit schädlicher Kinderarbeit sind Arbeiten gemeint, die gefährlich oder ausbeuterisch sind, die die körperliche oder seelische Entwicklung schädigen oder die Kinder vom Schulbesuch abhalten.

Welche Formen von Kinderarbeit fallen unter diesen Begriff?

Zu den schlimmsten Formen der Kinderarbeit zählen die Vereinten Nationen (ILO-Konvention Nr. 182 von 1999) Sklaverei und sklavenähnliche Abhängigkeiten, Zwangsarbeit einschließlich des Einsatzes als Kindersoldaten, Kinderprostitution und Kinderpornographie, kriminelle Tätigkeiten wie den Missbrauch von Kindern als Drogenkuriere sowie andere Formen der Arbeit, die die Sicherheit und Gesundheit der Kinder gefährden können. Fast alle Staaten der Welt haben sich auf das Ziel geeinigt, jegliche Form der Kinderarbeit bis 2025 vollständig abzuschaffen. Leider sind wir in manchen Bereichen davon noch weit entfernt. Weiterlesen

Share Button

Vatikan: Intern. Konferenz gegen Menschenhandel

Vom Montag den 8. bis Donnerstag den 11. April 2019 fand im Vatikan eine internationale Tagung gegen den Menschenhandel und moderne Sklaverei statt. Dabei rief Papst Franziskus dazu auf, das Übel des Menschenhandels durch immer gezieltere Zusammenarbeit der weltlichen und religiösen Institutionen zu bekämpfen. In seinen Überlegungen ging Franziskus von den von Johannes überlieferten Worten Jesu aus, in denen, so der Papst, „die Mission Jesu Christi zusammengefasst ist“: „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“ (Joh 10,10).

„Die derzeitige Welt ist leider auf traurige Weise durch Situationen charakterisiert, die die Erfüllung dieser Mission behindern“, betonte der Papst. Bei ihrem Treffen haben die Teilnehmer an der Konferenz unter anderem über die Umsetzung der pastoralen Richtlinien zum Menschenhandel beraten, die von der Sektion Migranten und Flüchtlinge des vatikanischen Dikasteriums für ganzheitliche menschliche Entwicklung im Januar 2019 herausgegeben worden waren. In diesen werde festgestellt, dass in der heutigen Zeit Individualismus und Egozentrismus zunehmen, was zur Folge habe, dass Menschen nur mehr rein nach ihrem Nutzen bewertet würden. Weiterlesen

Share Button

Kreuzweg gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei

„Ich hatte nicht mit einer solchen Anfrage gerechnet; zunächst war mit das sehr unbehaglich“, sagte Schwester Eugenia Bonetti im Interview mit Radio Vatikan. Der Hintergrund: Papst Franziskus hatte die Ordensfrau gebeten, die Texte der in alle Welt übertragenen „Via Crucis“ – des traditionellen Karfreitags-Kreuzweges in Rom zu verfassen. Die geborene Norditalienerin hat bis in die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts als Missionarin in Kenia gelebt und leitet seit 2012 den Verband „Slaves no More“ („Nie wieder Sklaven“), der gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel kämpft.

„Aber dann ist mir allmählich klargeworden, dass das eigentlich eine große Chance wäre – nicht für mich, sondern für all die Menschen, die wir im Lauf der Jahre kennengelernt haben, denen wir beistehen konnten und deren Kreuzweg, deren Leiden wir gesehen haben. Ihre Geschichten, ihr Schmerz… . Das alles hat mir geholfen, zu sagen: Das ist die Gelegenheit, auf dieses Problem hinzuweisen und viele Menschen verstehen zu lassen, wie viel Leid wir verursacht haben und immer noch verursachen durch unsere Gleichgültigkeit.“

Schwester Eugenia wirft vor allem vielen ihrer Landsleute vor, hinter dem Migrations-Phänomen „die Menschen nicht mehr“ zu sehen. Und dabei zeigt sie anklagend nicht nur auf Politiker. Weiterlesen

Share Button

LOVERBOY: Prävention, die nicht ermüdet …

Das Thema LOVERBOY ist noch lange nicht ausgereizt und topaktuell, wie sich in einem ausführlichen Beitrag in einer der letzten ZDF-Sendungen „Aktenzeichen XY“ zeigt.

Ganz wichtig dabei ist die Prävention und damit die Aufklärung in den Schulen und sozialen Einrichtungen, die von jungen Mädchen frequentiert werden. Den goldenen Mittelweg zu finden zwischen guter und ausreichender Info, der auch zugehört wird, und ermüdender Wiederholung ist dabei sicher nicht leicht. Besonders dort, wo junge Menschen mit allen möglichen „Werbungen“ umgarnt werden, aber selten jemand wirklich persönlich für sie Zeit hat. LOVERBOYS nehmen sich diese Zeit – und das macht sie so brandgefährlich.

Share Button

Prostitution + Strafen: Ein echte Lösung nicht in Sicht …

Seit 2016 gelten in Frankreich per Gesetz Strafen für Freier. Nachdem einige skandinavische Länder schon früher Bußen für Sexkäufer eingeführt hatten, zog nun Frankreich mit. Es sollten nicht mehr die Prostituierten bestraft werden, sondern die Kunden, jene die nach dem Geschäft verlangen. Doch so einfach, wie das von manchen gerne gesehen wird, ist das leider nicht. Eine schnelle „aus den Augen, aus dem Sinn“ Lösung ist eben keine Lösung, wenn dieses Geschäft von der Straße bzw. der Öffentlichkeit in die Illegalität vertrieben wird. Wer glaubt, dass es dann nicht statt fände, irrt gewaltig – es wird nur intensiver und gefährlicher, da es sich jeglicher Kontrolle entzieht. Und das hilft weder den Prostituierten oder SexarbeiterInnen, noch den Kunden – sondern nur den Profiteuren dieser Art von moderner Sklaverei und Menschenhandel.

Es gibt und kann beim Thema menschliche Sexualität kein „schwarz – weiß“ Denken geben, was spätestens seit dem Erscheinen der Roman-Triologie „Fifty Shades of Greyvon E. L. James bekannt sein sollte. Ein Roman der in der Tradition etlicher Vorgänger zum Thema Sexualität und ihrer menschlichen Abgründe steht. Das diese dann Grundlage für diverse fragwürdige Geschäfte wurde, darf nicht verwundern. Denn allzu gerne übersehen wir, dass es dabei für die Profiteure im Hintergrund einzig und allein um Geld und Gewinn geht. Es ist ein großes und lukratives Geschäft, das bedient werden will. Dort wo Armut und Chancenlosigkeit regieren, wird es immer einen Markt für Versklavung und Prostitution geben. Menschen, die ein wirklich selbstbestimmtes Leben in Freiheit führen können, werden bei weitem nicht so anfällig für die Sklaverei und Prostitution sein, denn sie haben das nicht nötig.

In den beiden unten verlinkten Artikeln, die vor einigen Tagen zum Thema erschienen sind, werden die Erfahrungen mit der neuen Gesetzgebung in Frankreich und Deutschland beleuchtet. Seit gut einem Jahr gilt in allen Bordellen Deutschlands das sog. Prostituiertenschutzgesetz. Prostituierte müssen sich seitdem beim Staat anmelden, Sex ohne Kondom ist verboten. Doch viele Betroffene fühlen sich von dem Gesetz nur gegängelt – und kein Stück mehr geschützt.

Wie sehr unbegleitete Flüchtlingskinder und -jugendliche von Prostitution und sexueller Ausbeutung betroffen sind, zeigt das TV-Drama „Vermisst in Berlin“, das noch bis 7. 5. 2019 in der ZDF Mediathek nachgesehen werden kann. Dabei fahndet eine suspendierte Ermittlerin nach einem eigenen Verkehrsunfall nach einem verschwundenen Flüchtlingskind. Und schon bald gerät sie in einen Strudel aus Bürokratie, Ignoranz, Überforderung, staatlich geförderter Ausbeutung usw. – und auch Hilfsbereitschaft. Ein mögliches Spiegelbild all jener weit über zehntausend Betroffenen Kinder und Jugendlichen, die seit Beginn der großen Flüchtlingsströme in und nach Europa verschwunden sind.

Teures Pflaster für Freier

Paragraphen allein schützen nicht

Share Button
Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv