Allgemein

1 2 3 28

Tödliche Flucht – Krimiserie auf ARTE

„Tödliche Flucht“ ist eine irische Krimi-Serie, die sich mit den modernen Formen des Menschenhandels beschäftigt.

Irland: Die Kommissarin Jen Rooney und ihr Team übernehmen die Untersuchungen zu einem besonders grausamen Mordfall. Ein junges nigerianisches Mädchen wurde brutal zusammengeschlagen bei einer Bushaltestelle aufgefunden. Die Ermittlungen führen Jen Rooney ins Rotlicht-Milieu, das unerwartete Verbindungen zu einem Flüchtlingsheim aufweist.

Alle Folgen sind vom 23. Januar bis 21. Februar online abrufbar.

Share Button

17.12.2019: Tag gegen Gewalt an SexarbeiterInnen

Nur Rechte verhindern Unrecht.

Der 17. Dezember wird weltweit als Tag gegen Gewalt an SexarbeiterInnen begangen. Anlässlich dieses Aktionstages fordern die Selbstorganisation von SexarbeiterInnen und die Fachberatungsstellen in Österreich ein Ende der Diskriminierung und gesellschaftlichen Marginalisierung von SexarbeiterInnen.

Gewalt gegen SexarbeiterInnen äußert sich zwar auf der persönlichen Ebene, wird aber vor allem auch auf der strukturellen Ebene verursacht: durch die stigmatisierenden und diskriminierenden gesetzlichen Regelungen zur Ausübung der Prostitution und durch eine restriktive Migrationspolitik.

Sexarbeit ist in Österreich gesetzlich zwar erlaubt und steuerpflichtig, wird aber nach der gültigen Rechtsprechung als sittenwidrig angesehen. SexarbeiterInnen werden Pflichten aufgebürdet, ihre Rechte werden aber ignoriert und durch die gesetzliche Regelung und ihre Umsetzung ständig verletzt. Dazu gehören das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person (Art. 3, AEMR = Allgemeine Erklärung der Menschenrechte), das Recht auf Arbeit, freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen (Art. 23, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte) und das Recht auf gleichen Schutz durch das Gesetz (Art. 7, Art. 3, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte). Weiterlesen

Share Button

Menschenhandel: Nicht nur Sexarbeit!

LeserInnen dieses Blogs wissen bereits, dass Menschenhandel  und Ausbeutung nicht nur auf den Rotlichtbereich beschränkt ist. Fast ebenso groß ist der „Geschäftsbereich“ der modernen Sklaverei durch „Zwangsarbeit“ in anderen Bereichen. Ob dies nun Frauen, Männer oder Kinder betrifft, sie sind Opfer und werden ausgebeutet und um ihr freies Leben betrogen.

Ludmila Bogdan ist promovierte Politikwissenschafterin an der Universität Wien. 2017 erhielt sie ein Max-Kade-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Damit forscht sie derzeit am Department für Soziologie der Universität Harvard zu den Themen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung. In einem Artikel (→ siehe unten) der heutigen Ausgabe des Standard geht sie auf diese Problematik ein. Sie zeigt auf, dass sich die Opfer meist selbst gar nicht als Opfer sehen (wollen) und nicht selten ein Verständnis über Ausbeutung und Menschenhandel bei den Betroffenen fehlt. Das macht es dann jenen kriminellen Elementen, die von diesem lukrativen Geschäftsmodell ihren Profit ziehen, noch leichter genügend „Nachschubmaterial“ zu bekommen.

Abhilfe: Bildung, Bildung und Aufklärung!

Ausbeutung und Menschenhandel: Es geht nicht immer um Sexarbeit

Share Button

Moderne Sklaverei: Pflegerinnen in Österreich

Opfer „moderner Sklaverei“ – nicht irgendwo weit weg, – nein hier, vielleicht gleich nebenan! Experten bezeichnen jene Pflegerinnen aus dem Ausland, die in Österreich in der 24-Stunden-Pflege arbeiten, ganz zurecht als Opfer der modernen Sklaverei. Denn es gibt zehntausende Frauen, die hier, mitten in Österreich, unter miserabelsten Bedingungen leben und arbeiten. Sie leisten Unmenschliches und bleiben vollkommen unsichtbar. Sie sind an unfaire Verträge gefesselt, die sie nicht verstehen, und für sie gelten die arbeitsrechtlichen Errungenschaften unseres Sozialstaats nicht.

Und es ist auch kein Zufall, dass es Frauen sind, die hier so miserabel behandelt werden. Sie machen jene Arbeit, die seit jeher als „weiblich“ gilt: nämlich Pflegen, Kümmern, Trösten. Und sie entlasten damit andere Frauen, die bisher aufopferungsvoll diese Arbeit übernommen haben: Ehefrauen, Töchter, Schwiegertöchter. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, wieso über die Pflegerinnen niemand redet, nicht einmal die Feministinnen.

Darüber hinaus wurde diesen slowakischen, rumänischen, ungarischen und anderen Pflegerinnen, besser gesagt ihren Kindern, Anfang dieses Jahres sogar die Familienbeihilfe gekürzt – oder wie es so schön in der offiziellen Kommunikation der Regierung formuliert wurde, „angepasst“. Es gab keinen Aufschrei, obwohl diese Frauen mitten unter uns leben, unsere Alten und Kranken pflegen und vielleicht bald auch uns.

Weitere Informationen zu diesem Missstand finden sich in folgenden Artikeln:

Experten sehen rumänische Pflegerinnen als Opfer „moderner Sklaverei“

Pflegerin Elena und ihre stille Armee

Quelle: Der Standard v. 8.11.2019

Share Button

29. September: 105. Weltgedenktag für Migranten und Flüchtlinge

Am kommenden Sonntag den 29. September 2019 wird weltweit der Tag der Migranten und Flüchtlinge begangen. Er soll das Bewusstsein schärfen, dass täglich Millionen Menschen – Männer, Frauen und Kinder – zu Migranten, Flüchtlingen, Vertriebenen und nicht selten damit zu Opfern des Menschenhandels werden. Die Gründe dafür sind vielschichtig, jedoch meist aufgrund von Krieg, Verfolgung und sich verschlechternden klimatischen Verhältnissen.

Papst Franziskus spricht in seiner Aussendung für den Tag von einer zunehmenden Globalisierung der Gleichgültigkeit, welche den Betroffenen neben den Schwierigkeiten, die ihre Lage an sich schon beinhaltet, oft ein negatives Urteil anheftet. Gemeint ist damit die Projektion der Ursachen gesellschaftlicher Missstände in den Aufnahmeländern hin zu den Migranten und Flüchtlingen. Diese Einstellung ihnen gegenüber ist ein Alarmzeichen, das vor dem moralischen Niedergang warnt, der einen erwartet, wenn man der Wegwerfmentalität weiterhin Raum gibt. Folgt man diesem gefährlichen Gedankenweg, so steht bald jedes Subjekt, das nicht den Maßstäben des physischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens entspricht, in der Gefahr, an den Rand gedrängt und ausgegrenzt zu werden – also am Ende auch inländische Mitbürger in prekären Verhältnissen. Weiterlesen

Share Button
1 2 3 28
Schlagwörter
Archiv