Redaktionsteam

1 2 3 34

Folgenschwerer Unfall …

Zwölf Menschen sind bei einem Zusammenstoß eines Lastwagens mit einem Transporter in der süditalienischen Provinz Foggia ums Leben gekommen. Alle Opfer sind ausländische dunkelfarbige Feldarbeiter, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa nach dem Unfall am Montagnachmittag unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die Migranten seien in dem Transporter von Feldern zurückgekehrt, auf denen sie Tomaten gepflückt hatten. Die zwei übrigen Insassen des Transporters und der Fahrer des Lastwagens wurden verletzt. Sie waren laut Ansa nicht in Lebensgefahr.

Das Thema der Migrantenausbeutung in der Landwirtschaft sorgt in Italien nach dem Tod von 16 afrikanischen Saisonarbeitern im süditalienischen Apulien für heftige Diskussionen.

Tausende afrikanische Saisonarbeiter werden schwarz auf den Gemüsefeldern in Süditalien eingesetzt. Sie arbeiten für einen Hungerlohn von 30 Euro pro Tag, berichteten die italienischen Medien. Auch für die Transportkosten von den Barackensiedlungen, in denen sie leben, bis zu den Feldern müssen sie selbst aufkommen. In einem Kleinbus eingepfercht waren eben am Montag die 12 afrikanischen Migranten nahe Foggia verunglückt. Das Fahrzeug war gegen einen Bus geprallt.

Zu einem ähnlichen Unfall war es am Samstag unweit von Foggia gekommen. Dabei waren vier Saisonarbeiter ums Leben gekommen. Gewerkschaften und Vereinigungen zur Unterstützung der Arbeiter verlangen seit Jahren ein System öffentlicher Verkehrsmittel in der Haupterntesaison und mehr Rechte für die modernen Sklaven. EIn Unfall, der vielleicht weitere Folgen nach ziehen könnte und einmal mehr den öffentlichen Focus auf das weitverbreietete Sklavenhaltersystem in Südeuropa richtet.

Quelle: Der Standard, FAZ

Share Button

Welttag gegen Menschenhandel – 30. Juli !!!

Menschenhandel und moderne Sklaverei finden überall statt, in jedem Staat der Erde, ohne Ausnahme. Dieser Gedanke macht betroffen und ist beklemmend, weshalb die Weltgemeinschaft am 30. Juli mit einem Gedenktag daran erinnert. Auch Papst Franziskus hat sich schon öfter dieses Themas angenommen, und erwirbt auch anlässlich des Weltgedenktages um Aufmerksamkeit dafür. „Diese Plage macht viele Männer, Frauen und Kinder zu Sklaven, mit dem Ziel der Ausbeutung ihrer Arbeitskraft sowie der sexuellen Ausbeutung, des Organhandels, Bettelns und erzwungener krimineller Handlungen,“ betonte er an diesem Sonntag während des Angelus-Gebetes.

Viele Menschen haben Angst davor, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen. Oft wird damit sofort Prostitution und der Rotlichtbereich assoziiert. Doch sind vielfach Kinderarbeit, Lohnsklaverei, und vieles andere mehr ebenso dazu zu zählen. Und wir alle – ebenso ohne Ausnahme ! – sind, ob wir wollen oder nicht, darin in irgendeiner Weise verstrickt. Das beginnt schon beim Einkauf im nächsten Supermarkt, wo wir mit unsere Wahl der Produkte, über das Wohl oder Weh anderer entscheiden. Weiterlesen

Share Button

Hintergrund: Migration aus Afrika

Verfolgt man die derzeitigen politischen Vorgänge in der EU, so fällt vermehrt die Abschottungspolitik einzelner Mitgliedsstaaten und eine repressiver Umgang mit Asylsuchenden auf. Oftmals wird in den Foren gar nicht mehr über die Gründe der Flucht oder Migration nachgedacht, Hauptsache die Leute werden zurückgeschickt, die Fluchtrouten geschlossen, die Lager aufgelöst – wir können wieder zu unserer „Alltäglichkeit“ zurückkehren. Als Beispiel sei hier ein Posting herausgegriffen, das stellvertretend für viele sein kann. Es ging im eigentlichen Artikel um einen Sondergipfel der EU zum Thema Migration und den Umgang damit. Dabei wurden verschiedene Standpunkte und Möglichkeiten überdacht. Die Reaktion des Forenteilnehmers darauf war folgende: Weiterlesen

Share Button

NÖ: Menschenhändler aus Südamerika am Werk

Ein Schlag gegen den organisierten Menschenhandel erfolgte vergangene Woche in Niederösterreich. Nach der Aktion sind nun fünf Beschuldigte sind in Haft, so Omar Haijawi-Pirchner, Leiter des Landeskriminalamtes. 13 Frauen aus Venezuela und Kolumbien, die zur Prostitution gezwungen worden waren, wurden aus der Gewalt der Tätergruppe befreit. Zwei weitere wurden quasi „abgefangen“. Bei den Beschuldigten handelt es sich um zwei Frauen und drei Männer aus Venezuela. Vier von ihnen sind venezolanisch-spanische Doppelstaatsbürger. In die Ermittlungen gegen die Menschenhändler waren auch das Bundeskriminalamt und die spanische Policia Nacional eingebunden. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. Es werde nicht ausgeschlossen, dass es weitere Opfer gibt, sagten die Ermittler in einer Pressekonferenz.

Quellen: APA, Der Standard vom 13.6.2018

Share Button

Der Tod eines Maliers lässt tief blicken …

Der gewaltsame Tod eines Maliers in Italiens Süden bringt die prekäre Lage der Erntehelfer erneut ans Licht. Sie haben meist nur das, was sie am Leib tragen, schlafen in Baracken aus Karton, Wellblech und alten Kunststoffsäcken. Beim Sammeln von Material für eben eine dieser Baracken wurde der Somalier Soumaila Sacko erschossen. Die Kugel, die ihn am Kopf traf und sofort tötete, wurde aus über sechzig Metern Entfernung abgeschossen. Ein weiterer Sammler wurde am Bein verletzt. Das Ganze geschah in der Nähe einer verlassenen Ziegelei bei San Calogero in Kalabrien.

Sacko kam vor acht Jahren nach Italien und verfügte über eine reguläre Aufenthaltsgenehmigung. Meist arbeitete als Erntehelfer in der Gegend um die Kleinstadt Gioia Tauro, zwischen den Provinzen Reggio Calabria und Vibo Valentia. Neben der Arbeit engagierte er sich in der Gewerkschaft „Unione Sindacale di Base“ (USB) für die Rechte der Erntehelfer der Region. Was so schön als Tagelöhner bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit eine Form moderner Sklaverei. Sich dagegen zu engagieren kann in einigen Gegenden gefährlich werden. So ist es nicht verwunderlich, dass zuerst von einem Mafiamord ausgegangen wurde. Doch das Warum ist weiterhin ungeklärt. Zwar wird die Gegend von der „Ndrangheta“ kontrolliert, doch auch eine Racheaktion aufgrund des Diebstahls des Blechs, ist nicht ganz auszuschließen. Und dann bleibt noch die Rassismusfrage.

Im Moment ermittelt die Polizei gegen einen lokalen Bauern, der mit den früheren Besitzern der Ziegelei verwandt sein soll, so die Tageszeitung „La Repubblica“. Diesersoll keine direkte Verbindung mit der Mafia aufweisen. Die Fabrik war geschlossen worden, weil dort 135.000 Tonnen Giftmüll entdeckt wurden. Weiterlesen

Share Button
1 2 3 34
Schlagwörter
Archiv