Moderne Sklaverei

Sklavenarbeit in Niederösterreich – heute…?

Ja, leider, die gibt‘s wirklich!!! Wie der Fall einer Erntehelferin zeigt, ist diese durch lange Arbeitszeiten, zu wenig Lohn und eine unwürdige Unterkunft gekennzeichnet. Nun erhebt die Erntearbeiterin schwere Vorwürfe gegen ihren Arbeitgeber. Wie jedes Jahr kommen Menschen aus verschiedenen Ländern, wie etwa der Slowakei, Bulgarien und Rumänien, um auf den feldern Niederösterreichs bei der Ernte zu helfen und sich so ihren Lebensunterhalt im Heimatland zu verdienen. Wie die Verhältnisse dieser modernen Sklaven bei uns sind, schildert die Erntehelferin in einem Artikel im Standard. Das Bild und Videomaterial sagt dabei mehr als die berühmten tausend Worte: an den Wänden Schimmel, Geschirr, Kochtöpfe und Wasserflaschen liegen herum. Kleidungsstücke quellen aus den Kästen, hängen auf den Betten, sind auf den Sesseln drapiert. Im ohnehin viel zu kleinen Raum stehen außerdem noch zwei Kühlschränke. An erholsamen Schlaf nach schwerer Arbeit also kaum zu denken.

Ja – kontrolliert denn das niemand, das kann doch bei uns in Mitteleuropa nicht möglich sein, sagen die meisten Leute. Doch, denn die zuständige Kontrollinstanz für landwirtschaftliche Betriebe in Niederösterreich, die Landwirtschafts- und Forstinspektion, zeigt in ihrem Tätigkeitsbericht aus dem Jahr 2016 411 sogenannte Betriebsstätten-Übertretungen auf, wobei 15 davon das Arbeitsvertragsrecht betrafen. Jeweils eine Beanstandung galt dem Thema „Entgelt und Urlaub“ und dem Thema „Dienstvertrag“, fünf Beschwerden gab es zu Unterkünften und acht hinsichtlich der Aufzeichnungspflichten. Die Behörde erteilte in allen 411 Fällen Aufträge zur Herstellung des rechtmäßigen Zustands. Doch in keinem einzigen Fall wurde von der Behörde ein Sofortbescheid, ein Strafantrag oder eine Strafanzeige veranlasst. Zum gegenständlichen Fall will sich die Inspektion jetzt nicht äußern.

Doch ist es nur die Behörde, die hier ihrer Pflicht zu wenig nachgekommen ist? Liegt es nicht vielleicht auch an unserer generellen Einstellung, über die Gewinnmaximierung und -optimierung darauf zu vergessen bzw. einfach zu übersehen, dass dadurch Menschen ausgebeutet, erniedrigt und in unwürdige Zustände gepresst werden? Ist es wirklich notwenidig, das solche Zustände heute noch, hier ganz in der Nähe, passieren?

Quelle: Der Standard 30.11.2017

Share Button

Tabuthema: Sugar Mamas

Das Magazin Biber (→ „biber“ bedeutet auf türkisch „Pfefferoni“ und auf serbokroatisch „Pfeffer“) berichtet in seiner neuesten Ausgabe über ein Thema, welches hierzulande mehr als Tabu ist. Es geht um die Beziehung von Frauen im fortgeschrittenem Alter zu jüngeren Männern – und hier im speziellen zu Männern, die Flüchtlinge sind und sich in Ausnahmesituationen befinden.

Die Flüchtlingswelle im Jahr 2015 brachte es mit sich, dass u.a. auch eine große Anzahl junger Männer nach Österreich kam. Die Medien berichteten damals ausführlich darüber und schürten nicht selten die „verborgenen Ängste der Bevölkerung“, die bis dato unterschwellig für den laufenden Wahlkampf herhalten müssen. Doch zurück zu den eigentlich Betroffenen, den jungen männlichen Flüchtlingen. Diese hatten vor ihrem Weggang aus der Heimat eine Arbeit, szanden in Ausbildung, hatten eine Wohnung, Geld, meist eine Freundin. Angekommen in Österreich haben sie meist nicht mehr als ihre getragene Kleidung und ein püaar Erinnerungen – also eigentlich Nichts. Echte Beziehungen zur angestammten Bevölkerung lassen sich meist nur schwer herstellen, die Barrieren von Sprache, Mentalität und Kultur sind meist enorm. Viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich mit großem Einsatz und bieten hier ihre Hilfe an. Doch manche ältere österreichische Frauen sehen im Notstand der männlichen Flüchtlinge auch eine Möglichkeit, „mehere Fliegen mit einer Klappe“ zu erwischen. Dass diese Deals dann manchmal nicht ausgewogen sind und teilweise deutlich die Grenze zur modernen Sklaverei übertreten, zeigt der sachlich gut recherchierte Artikel von Biber auf.

Biber: Sugar-Mamas

Dazu auch ein Bericht des ORF:

 

 

Share Button

Sklaverei – heute …

Das Video zeigt die modernen Bilder der Sklaverei …

Share Button

Im Süden der EU: Moderne Sklaverei geht weiter …

Vielleicht sind die klangvollen Namen „Bittere Orangen“ oder „Saure Gurken“ von einschlägigen Dokumentationen betreffend moderner Sklaverei bei ErntearbeiterInnen noch in Erinnerung. Dass sich an der Situation bis dato wenig bis nichts geändert hat, berichten nun eine Redakteurin des Guardian und ein freier Journalist aus Palermo mit Hilfe der NGO „Humanity-United-Stiftung„.

Nun sind es RumänInnen, die sich in totaler Abhängigkeit und Kontrolle von Grundbesitzern befinden und somit Ihre Dasein als Sklaven fristen, damit Europas Tische mit günstigem Gemüse gefüllt werden. Schätzungen zufolge arbeiten bis zu 7.500 Frauen, der Großteil davon stammt aus Rumänien, auf den Feldern Süditaliens.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel →

Share Button

Moderne Sklaverei – geht mich nichts an …

„Damit habe ich nichts zu schaffen, das berührt mich doch nicht“, werden sie sagen. Klingt doch irgendwie antik nach Barbarei aus längst vergangenen Jahrhunderten, nach römischem Imperium oder nach Schwarzafrikanern, die nach Amerika und in die Karibik verschifft wurden, um dort auf Plantagen zu schuften. „Das sind doch Geschichten aus längst vergangenen Tagen, so was gibt’s heute nicht mehr, ist längst abgeschafft!“ – Oder doch nicht? Real leben heute immer noch Millionen von Menschen auf allen Kontinenten in moderner Sklaverei – auch in Europa und wahrscheinlich auch in Österreich.

Egal wie man es auch dreht und wendet, der Großteil der Versklavten schuftet für die Verbraucher in den wohlhabenden Ländern. Deshalb sollte niemand hierzulande moderne Sklaverei als ein Problem vom anderen Ende der Welt abtun, oder glauben, man habe mit der Sache ja nichts zu tun: Viele Millionen Menschen weltweit arbeiten unter Zwang für die Bedürfnisse der modernen Konsumgesellschaften. Somit lässt praktisch jeder Verbraucher hier in Europa andere unter menschenunwürdigen Bedingungen für sich arbeiten und macht sich zum Komplizen der Ausbeuterei. Weiterlesen

Share Button

Moderne Sklaven: Vom Luxusgut zur Wegwerfware

Auf dieser Seite

Ein Fallbeispiel

Vor einigen Wochen ging die Meldung von einem misshandelten Hausmädchen aus Pakistan durch verschiedene Medien. Es ist eine Geschichte, wie sie auch in anderen Ländern, etwa Haiti, immer wieder passiert – meist mit keinem guten Ausgang, wie in diesem Fall. Tayyaba, so der Name des zehnjährigen (!) Mädchens wäre immer noch in dem Haus in einer reichen Gegend der pakistanischen Hauptstadt Islamabad, wenn nicht ein Foto von ihr auf Twitter die Runde gemacht hätte. Es zeigt sie mit einem dick geschwollenen rechten Auge, Schürfwunden, blauen Flecken und Brandblasen an den Händen. Die Ärzte entdeckten dann insgesamt mehr als 20 Verletzungen an ihrem Körper. Tayyaba sei gefoltert worden, heißt es in dem Bericht, der dem Obersten Gericht vorgelegt wurde. Weiterlesen

Share Button
Auf dem Laufenden bleiben ...
Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv