Erntehelfer

Sklavenarbeit in Niederösterreich – heute…?

Ja, leider, die gibt‘s wirklich!!! Wie der Fall einer Erntehelferin zeigt, ist diese durch lange Arbeitszeiten, zu wenig Lohn und eine unwürdige Unterkunft gekennzeichnet. Nun erhebt die Erntearbeiterin schwere Vorwürfe gegen ihren Arbeitgeber. Wie jedes Jahr kommen Menschen aus verschiedenen Ländern, wie etwa der Slowakei, Bulgarien und Rumänien, um auf den feldern Niederösterreichs bei der Ernte zu helfen und sich so ihren Lebensunterhalt im Heimatland zu verdienen. Wie die Verhältnisse dieser modernen Sklaven bei uns sind, schildert die Erntehelferin in einem Artikel im Standard. Das Bild und Videomaterial sagt dabei mehr als die berühmten tausend Worte: an den Wänden Schimmel, Geschirr, Kochtöpfe und Wasserflaschen liegen herum. Kleidungsstücke quellen aus den Kästen, hängen auf den Betten, sind auf den Sesseln drapiert. Im ohnehin viel zu kleinen Raum stehen außerdem noch zwei Kühlschränke. An erholsamen Schlaf nach schwerer Arbeit also kaum zu denken.

Ja – kontrolliert denn das niemand, das kann doch bei uns in Mitteleuropa nicht möglich sein, sagen die meisten Leute. Doch, denn die zuständige Kontrollinstanz für landwirtschaftliche Betriebe in Niederösterreich, die Landwirtschafts- und Forstinspektion, zeigt in ihrem Tätigkeitsbericht aus dem Jahr 2016 411 sogenannte Betriebsstätten-Übertretungen auf, wobei 15 davon das Arbeitsvertragsrecht betrafen. Jeweils eine Beanstandung galt dem Thema „Entgelt und Urlaub“ und dem Thema „Dienstvertrag“, fünf Beschwerden gab es zu Unterkünften und acht hinsichtlich der Aufzeichnungspflichten. Die Behörde erteilte in allen 411 Fällen Aufträge zur Herstellung des rechtmäßigen Zustands. Doch in keinem einzigen Fall wurde von der Behörde ein Sofortbescheid, ein Strafantrag oder eine Strafanzeige veranlasst. Zum gegenständlichen Fall will sich die Inspektion jetzt nicht äußern.

Doch ist es nur die Behörde, die hier ihrer Pflicht zu wenig nachgekommen ist? Liegt es nicht vielleicht auch an unserer generellen Einstellung, über die Gewinnmaximierung und -optimierung darauf zu vergessen bzw. einfach zu übersehen, dass dadurch Menschen ausgebeutet, erniedrigt und in unwürdige Zustände gepresst werden? Ist es wirklich notwenidig, das solche Zustände heute noch, hier ganz in der Nähe, passieren?

Quelle: Der Standard 30.11.2017

Share Button

Untermenschen …

erntearbeiterDie Knechte und Mägde des 21. Jahrhunderts beschreibt Vanessa Gaigg in einem Artikel des heutigen Standard. Gemeint sind damit die Erntehelfer und Landarbeiter, die dafür sorgen, dass wir immer frisches Obst und Gemüse in den Regalen der Supermarktketten und Einzelhändler finden. Welche durchaus menschenverachtenden Praktiken dabei gegen jene „Helfer“ zum Einsatz kommen, bleibt meist im Dunkel und kommt nur selten an die Öffentlichkeit. Dass manche dabei wie niedrigste Sklaven behandelt und schamlos ausgebeutet werden scheint kaum jemand zu interessieren, – sind ja nur Ausländer, „Untermenschen“ – könnte man fast annehmen. So wurde von einem Bauern den Erntehelfern verboten während der Arbeit Wasser zu trinken – und dies bei Temperaturen jenseits der 30°C auf freiem Feld! Auch die herrschenden Wetterverhältnisse kümmern die „Unternehmer“ so gut wie nicht. Die Arbeiter werden von manchen bei Sturm, Wind, Regen und Gewitter auf die Felder getrieben. Weiterlesen

Share Button

Arbeitssklaven in Tirol

landaEin sehr trauriges Beispiel welche Rolle Menschenhandel auch bei uns in Österreich spielt findet sich in der heutigen Ausgabe des Standard dokumentiert. Was all jenen, die sich mit der Materie schon auseinandergesetzt haben lange bekannt ist, ist das Österreich in Richtung Arbeitsausbeutung wirklich kein Land der Seligen ist. Es wird zwar gerne von vielen verdrängt, und es ist auch bei weiten nicht so auffällig und sichtbar wie etwa die Prostitution, doch gerade das macht die Sache so prekär. Weiterlesen

Share Button
Auf dem Laufenden bleiben ...
Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Archiv